Ein kleiner Überblick über die Beatles

Wenn wir über die Beatles sprechen, können wir die Superlative nicht vermeiden. Es ist nach wie vor die Gruppe mit der höchsten Anzahl verkaufter Schallplatten weltweit (1,3 Milliarden) und der höchsten Anzahl von Singles Nummer 1 (22 allein in den Vereinigten Staaten). Laut John Lennon waren sie beliebter als Jesus, nach Ansicht vieler Musikkritiker begabter als Beethoven. Als erste Boyband in der Geschichte des Pop sorgten sie für Stürme von beispielloser Begeisterung bei den Fans. Die in Liverpool geborenen vier stammen alle aus armen Verhältnissen – aber auf dem Weg zu den Olympischen Spielen der Musik scheint es sogar geholfen zu haben.


Die Gruppe in ihren Anfangsjahren

John Lennon ist der rebellischste der Beatles – ein berüchtigter Delinquent, der fast jeden Tag kämpft. Treffen Sie Paul McCartney auf dem Sommerfest einer Gemeinde. John, 16, spielt mit seiner Gruppe „The Quarrymen“, benannt nach seiner Schule, der Quarry Bank High School.

Dieser legendäre 6. Juli 1957 wird von vielen als Gründungsdatum der Beatles angesehen, denn Johannes und Paulus wurden die treibende Kraft hinter der Gruppe. Bis zum Ende ihrer Karriere schrieben sie fast alle Songs zu zweit, sie waren Freunde, Rivalen – oder beides gleichzeitig.

George Harrison kam Anfang 1958 in die Gruppe und wurde bald zum Lead-Gitarristen. Liverpool war damals voll von vielversprechenden jungen Bands. Die neue Musik entfachte eine ganze Jugend- und Protestkultur, und die unterdrückten Brüder um Johannes und Paulus wurden von ihren rebellischen Posen befreit: sie waren laut, wild und unzufrieden.

Im August 1960 wurden sie für ihren ersten Einsatz im Ausland eingestellt. Im Rotlichtviertel Saint-Pauli, Hamburg, spielten sie in Indra und Kaiserkeller und dann im legendären Star Club.

Die Beatles wurden erst zu Profis, dann zu Stars.

Die Beatles sind in Hamburg richtig erwachsen geworden. Nacht für Nacht müssen sie lernen, wie man das Publikum für ein paar Stunden an der Bar hält.

Zurück in Liverpool erfuhr der Plattenladen Brian Epstein davon. Er kommt aus einer guten Familie und ist fasziniert von seinem Charisma und seiner musikalischen Stärke, aber gleichzeitig abgelehnt von seinen schlechten Manieren.

Epstein wurde sein Manager: Er zog sie in einen schwarzen Anzug und bestand auf Disziplin und gutes Benehmen. Ohne diesen Anzug wäre der weltweite Erfolg wahrscheinlich nicht möglich gewesen.

Bald überzeugte Epstein seine Band, sich Parlophone und ihrem Produzenten George Martin anzuschließen. Ihre erste Single „Love Me Do“ erschien am 5. Oktober 1962 und erreichte den 17. Platz in den englischen Charts; die zweite Single „Please Please Please Please Please Please Please Please Please Please Me“, die Anfang 1963 erschien, stieg auf den zweiten Platz.

Der Erfolg der Beatles – ein Marketing-Meisterwerk?

Wo auch immer sie auftauchen, sie werden bereits von hysterischen Fans erwartet. Sie werfen sich zu Füßen ihrer Götzen und folgen ihnen bei jedem Schritt. In den nächsten drei Jahren werden die Beatles in Europa, den USA, Australien und Asien auf Tournee gehen, aber außerhalb ihrer Konzerte werden sie ihr Hotel fast nie wieder verlassen.

1966 hatte die Band genug von ihren anstrengenden Tourneen; im Sommer beschlossen sie, ihre Konzerte einzustellen. Seit der Veröffentlichung der LP „Revolver“ im August sind ihre Songs jedenfalls immer komplexer geworden und schwer live zu hören.


Niedergang der Beatles

Der Grund, warum die Beatles schließlich auseinanderfielen, ist immer noch umstritten. Auf jeden Fall hatten sie noch keinen Punkt künstlerischer Stagnation erreicht.

Stattdessen lernten sie bis zum Ende, wie man sich an die jeweiligen Trends der Zeit anpasst und sie sogar gestaltet: von ihrem direkten Debüt als Beatmusiker über ihre psychedelische Phase Mitte der sechziger Jahre bis zum Beginn der Rockkunst auf dem 1969 erschienenen Album „Abbey Road“.

Die einfachste Erklärung ist sicher, dass sie in den zwölf Jahren, in denen sie zusammen waren, einfach voneinander getrennt waren. Die Tatsache, dass Paul und Jean immer weniger Songs zusammen komponierten, ist ein klarer Beweis dafür.